Dr. Rosalinde Sartorti

Osteuropa-Institut

Office hours

 

Biographische Angaben

  • 1968-72  Studium der Slavistik, Anglistik und Publizistik an der Johann-Wolfgang-v.-Goethe-Universität, Frankfurt am Main, und an der Freien Universität Berlin;
  • 1973  Magister Artium. Slavistik, bei Prof. Dr. Norbert Reiter, Freie Universität Berlin
  • 1974-78  Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sonderforschungsbereich 10 der DFG, "Industrialisierung und Gesellschaft in der Sowjetunion", Teilprojekt "Sowjetische Massenkommunikation"
  • 1975  DAAD-Stipendium, Universität Leningrad; Fakultät für Journalistik
  • 1979  Lehrbeauftragte für Semiotik der visuellen Kommunikation, Università di Urbino, Centro di semiotica e di linguistica, Urbino, Italien
  • 1980  Promotion zum Dr. phil., Slavistik; Thema der Dissertation: "Industrialisierung und Pressefotografie in der Sowjetunion. Die Pravda 1925-33" (die Arbeit wurde 1981 mit dem Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde ausgezeichnet).
  • 1979-81  Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Forschungsprojekt der VW-Stiftung am OEI, "Zur Entstehungsgeschichte des Stalinismus"; Forschungsschwerpunkt "Visuelle Kommunikation als Faktor politischer Sozialisation"
  • SS 80 und WS 80/81  Lehrbeauftragte am Institut für Publizistik der FU Berlin
  • 1983-86  Lehrbeauftragte am Institut de journalisme et des communications sociales, Université de Fribourg, Fribourg, Schweiz
  • 1987  Visiting Scholar, The W. Averell Harriman Institute for Advanced Studies of the Soviet Union, Columbia University, New York
  • 1997  Visiting Scholar, Aleksanteri Institute, Finnish Centre for East Eruopean Studies, University of Helsinki
  • seit 1992  Akademische Rätin am Osteuropa-Institut der FUB; seit Oktober 95 am Arbeitsbereich "Geschichte und Kultur"


Berufliche Tätigkeit außerhalb der Hochschule

  • 1973-82  Wissenschaftliche Übersetzer- und Gutachtertätigkeit für verschiedene deutsche Verlage (Europäische Verlagsanstalt, Carl Hanser, Luchterhand, Suhrkamp, Ullstein)
  • 1981-85  Internationale Beamte bei der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), Genf, Schweiz
  • 1985-91  Internationale Beamte bei den Vereinten Nationen, New York

 

Aufgaben in der akademischen Selbstverwaltung

  • 1992-2004  Mitglied des Institutsrats und Vorsitzende der Ausbildungskommission
  • seit 1995  Beauftragte für den Osteuropastudiengang
  • seit 1996  Beauftragte für europäische Hochschulkooperation (zs. mit Dr. Petersdorf)

 

Mitgliedschaft in Berufsverbänden und wissenschaftlichen Vereinigungen

  • American Association for the Advancement of Slavic Studies;
  • American Field Service/ Interkulturelle Begegungen;
  • Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde;
  • VDBIO (Verein deutscher Bediensteter bei Internationalen Organisationen), Genf;
  • Advisory Council for the Finnish Centre for Russian and East European Studies, Universität Helsinki

Forschungsschwerpunkte:

  • Russland und Sowjetunion:

     

    • Kulturgeschichte und Kulturtheorie
    • Festkultur

    • Helden-, Star- und Führerkult

    • Geschichte und Theorie der Fotografie

    • Politische Symbolik. Politik und Ästhetik

 

Aktuelle Forschungsprojekte

 

  • Russische Kultur als europäische Kultur. Ein Handbuch.

  (gemeinsam mit der Russischen Akademie der Wissenschaften. St. Petersburg)

  • Representations of Enlightened Entrepreneurship in Russia. The Konovalov Dynasty.

Publikationen (in Auswahl):

 

  • „Politiker in der russischen Ikonographie: Die mediale Inszenierung Vladimir Putins“, in: Kultur in der Geschichte Russlands und der Sowjetunion: Räume, Identitäten, Lebenswelten ed. by Bianka Petrow-Enkker, (Ms. 17 pp.) (in print), Vandenhoek 2006.
  • „’Fotokul’tura Dva’ ili ‘vernoe videnie’“ [“’Photoculture Two’ or ‘true vision’”], in: Hans Günther / Sabine Hänsgen [Khans Giunter / Sabina Khensgen] (Eds.): Sovetskaja vlast’ i media [Soviet Power and the Media], St. Peterburg: Akademicheskii proekt 2005, pp. 145-163.
  • „Zoya Kosmodemianskaya“, MacMillens Encyclopedia, New York 2004.
  • “Helden des Sozialismus in der Sowjetunion. Zur Einführung“, in: Sozialistische Helden. Eine Kulturgeschichte von Propagandafiguren in Osteuropa und der DDR, ed. By Sile Satjukow, Rainer Gries, Berlin: Links 2002, pp. 35-44.
  • Wasser – Stadt. 300 Jahre St. Petersburg. Berliner Osteuropa Info, 2002.
  • Popular Culture im Ost-West-Vergleich. Lesarten des Populären in der Postmoderne, in: Berliner Debatte. INITIAL 11, 2000) 5/6, pp. 144-152.
  • Sprachkontakt als Sprachkonflikt. Berliner Osteuropa Info, 1999.
  • “Weben ist das Glück fürs ganze Land”. Zur Inszenierung eines Frauenideals in: Neueste Aspekte Stalinismusforschung, ed. by Stefan Plaggenborg, Berlin: Berlin Verlag  1998, pp. 267-291.
  • "Russkaia intelligentsiia i kul'tura stalinizma. Vzgliad izdaleka" in: Kul'turologicheskie zapiski, No. 4, Moscow, 1998, pp. 164-176.
  • "On the Making of Heroes, Heroines and Saints" in: Culture and Entertainment in Wartime Russia, ed. by Richard Stites, Bloomington 1995, S. 176-193.
  • "'Großer Führer, Lehrer, Freund und Vater'. Stalin in der Fotografie", in: Führerbilder. Hitler, Mussolini, Roosevelt ,Stalin in Fotografie und Film, ed. by M. Loiperdinger, R. Herz, U. Pohlmann, München/Zürich: Piper Verlag 1995, pp. 189-209.    .
  • "Legende und Wirklichkeit der Sowjethelden", in: Osteuropa im Umbruch. Alte und neue Mythen, ed. by B. Menzel und C. Friedrich, Ffm./Bern 1994, pp. 133-144.
  • „’Zoya’  oder  ‚Das Land muss seine Helden kennen’“, in: Opera Slavica, Bd. 13,  1993,  pp. 205-215.
  • "Stalinism and Carnival", in:The Culture of the Stalin Period, ed. by H. Günther, London 1990, S. 41-78; (Russian version: “Stalinizm i karnaval: organizatsiia i estetika politicheskikh prazdnikov” in: Kul'turologicheskie zapiski, No. 1, 1993, pp. 135-154)
  • "Arbeit oder Fest? Zur Geschichte des 1. Mai in der Sowjetunion", in: Hundert Jahre Zukunft. Zur Geschichte des 1. Mai, ed. by  I. Marssolek, Ffm./Wien 1990, pp. 339-362.
  • "No More Heroic Tractors: Subverting the Legacy of Socialist Realism", in: Photostroika - New Soviet Photography, APERTURE, No. 116, Fall 1989.
  • "La photographie et l'Etat dans l'entre-deux-guerres: L'Union soviétique", in: Histoire de la photographie, ed. by Jean-Claude Lemagny und André Rouillé, Paris 1986, pp. 124-136;
  • English edition: History of Photography, Cambridge 1987.
  • "Lernen was Kitsch ist", in: Kitsch. Soziale und politische Aspekte einer Geschmacksfrage", ed. by Harry Pross, München: 1984.
  • „’Glasses bigger than heads…’ Man and Industry in a Socialist- Realist Perspective”, in: Photographies. Recherches historiques et critiques, No. 5, July 1984, pp. 96-98.
  • "Fliegen, Schweben, Fahren. Technische Fortbewegungsmittel in der Karikatur", in: Die nützlichen Künste, Katalog zur Ausstellung des VDI, Berlin 1981, pp. 236-244.
  • Pressefotografie und Industrialisierung in der Sowjetunion. Die Pravda 1925-1933, Berlin/ Wiesbaden: Otto Harrassowitz 1981.
  • „Jeder fortschrittliche Genosse muss nicht nur eine Uhr, sondern auch einen Fotoapparat haben“. Bemerkungen zur sowjetischen Abteilung der Stuttgarter Ausstellung ‚Film und Foto’ 1929, in: Film und Foto der 20er Jahre. Katalog zur Ausstellung des Württembergischen Kunstvereins, Stuttgart: Verlag Gerhard Hatje 1979, pp. 183-190.
  • „Die sowjetische Fotokorrespondentenbewegung“, in: Kultur und Kulturrevolution in der Sowjetunion, ed. by E. Knödler-Bunte und G. Erler, Berlin/Kronberg Ts.: Ästhetik und Kommunikation, 1978, pp. 105-112.
  • Sowjetische Fotografie 1928-32  (zs. mit Henning Rogge), München: Carl Hanser Verlag 1975.

 

Rezensionen für:

  • European Photography
  • H-Soz-u-Kult
  • Jahrbücher für Geschichte Osteuropas
  • Leonardo
  • Russian Review
  • Zeitschrift für Slawistik