Dr. Anne-Christin Saß

Anne-Christin Saß

Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin

Lehrstuhl für Geschichte Ostmitteleuropas

wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Garystraße 55
Raum 103
14195 Berlin

Sprechstunde

nach Vereinbarung

 

 

Curriculum Vitae

1976 in Leipzig geboren
1996 Abitur in Berlin
1996-1999 Studium der Sozialarbeit/Sozialpädagogik an der Evangelischen Fachhochschule Berlin mit Abschluss Diplom-Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin (FH)
1999-2000 Berufspraktikum (Jugendgerichtshilfe Berlin)
2000-2005 Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Soziologie und Europäischen Ethnologie an der Humboldt Universität zu Berlin
2004 studentische Hilfskraft am Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte
seit 10/2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Geschichte Ostmitteleuropas an der Freien Universität Berlin
seit 02/2008 Mitarbeiterin im DFG geförderten Projekt „Charlottengrad und Scheunenviertel.“ Osteuropäisch-jüdische Migranten im Berlin der 1920/30er Jahre

↑ nach oben

 

Stipendien und Preise

  • August-September 2007 Stipendiatin des Deutschen Historischen Instituts Washington, D.C.
  • März 2007 Stipendiatin des Deutschen Historischen Instituts Moskau
  • Juli 2006- September 2006 - Stipendiatin des DAAD
  • Mai 2002 - Preisträgerin des internationalen studentischen Wettbewerbs "Zeichen der Erinnerung" an die Deportationen von Menschen jüdischer Herkunft vom Stuttgarter Nordbahnhof, ARGE mit Ole Saß, Realisierung: Juni 2006 (http://www.zeichen-der-erinnerung.org)

 

« zurück zur Übersicht

Sommersemester 2012

31604 - Quo vadis Osteuropäische Geschichte? Forschungskontroversen und Neupositionierungen des Faches nach 1989

Sommersemester 2011

31606 - Geschichte und Museum. Das Beispiel einer Ausstellung

Forschungs- und Lehrschwerpunkte

  • Jüdische Geschichte und Kultur in Ostmittel- und Osteuropa

  • Europäische Migrationsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts

  • Erinnerungskultur und kollektives Gedächtnis

  • Begriffs- und Diskursgeschichte

Aktuelle Forschungsprojekte

  • Produktivitätsdiskurse in der europäischen Moderne

    Deutschland, England und Habsburg im Vergleich (1770-1918)

    (Abstract folgt in Kürze)

Monografien

  • Berliner Luftmenschen. Osteuropäisch-jüdische Migranten in der Weimarer Republik, Göttingen 2012.

 

Herausgeberschaft

  • Fischl Schneersohn: Grenadierstraße, hg. von Anne-Christin Saß, Göttingen 2012.

 

Aufsätze

  • Einführung, in: Fischl Schneersohn, Grenadierstraße, Göttingen 2012, S. 5-16.
  • Das Scheunenviertel. Zur Urbanität eines Stadtquartiers, in: Berlin Transit, Jüdische Migranten aus Osteuropa in den 1920er Jahren, hg. von der Stiftung Jüdisches Museum in Zusammenarbeit mit dem Forschungsprojekt "Charlottengrad und Scheunenviertel", Göttingen 2012, S. 62-64.
  • zs. mit Verena Dohrn und Gertrud Pickhan: Einführung, in: Berlin Transit, S. 13-19.
  • zs. mit Verena Dohrn: Einführung, in: Transit und Transformation. Osteuropäisch-jüdische Migranten in Berlin 1918-1939, hg. von Verena Dohrn und Getrud Pickhan, Göttingen 2010, S. 9-22.
  • Reports from the 'Republic Lear': David Eynhorn in Weimar Berlin 1920-24, in: Yiddish in Weimar Berlin. At the Crossroads of Diaspora Politics and Culture, ed. by Gennady Estraikh and Mikhail Krutikov, Oxford 2010, S. 179-194.
  • Ein 'ostjüdisches' Quartier? Jüdische Migranten vor und nach 1918 im Berliner Scheunenviertel, in: Trajekte 10 (2009) 19, S. 48-51.
  • „Wenn die Nazi-Verbrecher nach Hause kommen“ – Dovid Eynhorns Berichte über die nationalsozialistischen Verbrechen im New Yorker Forverts 1940-1945, in: PaRDeS (2008), Nr. 14, S. 68-95. Online verfügbar: http://opus.kobv.de/ubp/volltexte/2008/1917/pdf/pardes14.pdf
  • Die Weimarer Republik und ihre osteuropäisch-jüdischen Zuwanderer. Der Fall Moritz Zielinski, in: Bulletin des Deutschen Historischen Instituts Moskau Nr. 2 2008, S. 44-54. Online verfügbar: http://www.dhi-moskau.de/seiten/publikationen/bulletin/DHI-Moskau_Bulletin_2.pdf
  • Vom Mizrekh-Yid zur Jüdischen Welt. Die Publikationsorgane des "Verbands der Ostjuden" als Dokumente ostjüdischen Selbstverständnisses im Berlin der Weimarer Republik, in: Deutsch-jüdische Presse und jüdische Geschichte. Dokumente, Darstellungen, Wechselbeziehungen, hg. von Eleonore Lappin und Michael Nagel, Bd. 1, Bremen 2008, S. 273-290.
  • “Ikh bin an emigrant… tsvishn emigrantn…ikh vil es mer nisht…” Evrejskie migranty iz Vostočnoj Evropy v Berline 1918-1933, in: Evrejskaja emigracija iz Rossii (1881-2005), hg. von Oleg Budnickij, Moskva 2008, S. 119-142.
  • Ir wa’em bejisra’el. Berlin - Erfahrungen jüdischer Migranten in der Weimarer Republik, in: Makom. Orte und Räume im Judentum. Real. Abstrakt. Imaginär, hg. von Michal Kümper, Barbara Rösch, Ulrike Schneider und Helen Thein, Hildesheim 2007, S. 115-124.
  • zs. mit Ole Saß: Das "Zeichen der Erinnerung" am Stuttgarter Nordbahnhof, in: Zeichen der Erinnerung. Gedenkstätte für die aus Stuttgart, Württemberg und Hohenzollern deportierten Menschen jüdischen Glaubens im Stuttgarter Nordbahnhof, hg. vom Zeichen der Erinnerung e.V., Stuttgart 2006, S. 28-35.

 

Handbuchartikel, Katalogtexte

  • Nach Berlin! in: Berlin Transit, Jüdische Migranten aus Osteuropa in den 1920er Jahren, hg. von der Stiftung Jüdisches Museum in Zusammenarbeit mit dem Forschungsprojekt "Charlottengrad und Scheunenviertel", Göttingen 2012, S. 20-21.
  • Scheunenviertel, in: Berlin Transit, S. 44-45.
  • Ostjudendebatte, in: Handbuch des Antisemitismus. Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart, hg. von Wolfgang Benz, Bd. 4: Ereignisse, Dekrete, Kontroversen, Berlin Boston 2011, S. 261-262.
  • Ostjuden-Erlass (1919), in: ebd., S. 262-263.
 

Rezensionen

  • Dmitrij Belkin, Raphael Gross (Hg.): Imenno Germanija! Ausgerechnet Deutschland! Jüdisch-russische Einwanderung in die Bundesrepublik. Begleitpubliktaion zur Ausstellung im Jüdischen Museum Frankfurt, Berlin 2010, in:Osteuropa 61 (2011) 10, S. 150 f.

  • Christiane Reinecke: Grenzen der Freizügigkeit. Migrationskontrolle in Großbritannien und Deutschland, 1880-1930. München 2010, in: H-Soz-u-Kult, 23.05.2011, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2011-2-146.

  • Rebekka Denz: Bundistinnen. Frauen im Allgemeinen Jüdischen Arbeiterbund („Bund“) dargestellt anhand der jiddischen Biographiensammlung „Doires Bundistn“, Potsdam 2209, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 59 (2011), H. 2, S. 314.

  • Katrin Steffen: Jüdische Polonität. Ethnizität und Nation im Spiegel der polnischsprachigen jüdischen Presse in Polen 1918-1939, Göttingen 2004, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 56 (2008) H. 2, S. 314-315. 
  • Exil Shanghai. Jüdisches Leben in der Emigration 1938–1947, hg. v. Georg Armbrüster, Michael Kohlstruck u. Sonja Mühlberger. Teetz 2003, in: Nordost-Archiv 14 (2005), S. 320-324.
 

Tagungsberichte

  • zs. mit Ines Koeltzsch: "IMPULSE FÜR EUROPA. Osteuropäische Juden in Geschichte und Gegenwart" Internationale Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde in Kooperation mit der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft, 22./23. September 2008, Berlin. In: DGO-Rundbrief 4/2008, S. 12-15.

« zurück zur Übersicht
Banner_geschichte_1
Banner_zhf_pan
Netzwerk_area_histories
Banner_mediothek